Die Geschichte der Dampftramwaylokomotive Nr

Spendenaufruf zur Fertigstellung der Dampftramwaylokomotive Nr.8

Die Dampftramwaylokomotive Nr. 8 wurde im Jahr 1884 unter der Fabriknummer 1479 bei der Lokomotivfabrik Krauss & Comp in Linz für die unternehmenseigene Dampftramwaygesellschaft in Wien gebaut. Dort versah sie ihren Dienst auf dem südlichen Streckennetz und übernahm am
12. Mai 1887 die ehrenvolle Aufgabe den Eröffnungszug des letzten Bauabschnittes von Perchtoldsdorf nach Mödling zu führen. Nach der Streckenelektrifizierung vollzog sich Anfang der 1920er-Jahre der Verkauf an die Österreichische Alpine Montan Stahl- und Bergbau Gesellschaft die sie beim Braunkohlebergbaubetrieb im steirischen Fohnsdorf als Verschublokomotive verwendete. Nach der Schließung dieses Bergbaugebietes wurde die Lokomotive im Jahre 1972 von der damaligen Museumstramway St.Pölten gegen die Lieferung von 15 t Stahlschrott in deren Eigentum übergeführt.

Im Anschluss daran kam es zur Reparatur des Aufbaues und des Rahmens, sowie zum Rückbau in das ursprüngliche Erscheinungsbild durch die Stahlbaufirma Hötzl in St.Pölten. Durch das großzügige Entgegenkommen der Firma Waagner-Biro AG in Graz konnte der Kessel einer Hauptuntersuchung unterzogen und neu berohrt werden. Nach der Verlagerung der Aktivitäten der Museumstramway von St.Pölten nach Mariazell wurde sie auf der neu errichteten Museums-tramway vom Bahnhof Mariazell zum Erlaufsee eingesetzt. Als Attribut an die Sicherheit des Bahnbetriebs kam es im Jahre 1983, in der ÖBB Hauptwerkstätte Knittelfeld, zum Einbau einer Druckluftbremsanlage mit zweistufiger Dampf-Luftpumpe für den Wagenzug.

In diesem Zustand stand sie sowohl auf der Museumstramway Mariazell als auch im Zuge zahlreicher Gastauftritte bei verschiedenen Bahnjubiläen im Einsatz, von denen hier nur die Wichtigsten wie etwa „100 Jahre Dampftramway in Wien“ im Jahre 1985, „100 Jahre Salzburger Lokalbahn“ im Jahre 1986, „100 Jahre Wiener Lokalbahnen“ im Jahre 1988 und „100 Jahre Elektrische in Wien“ im Jahre 1997 genannt seien. Diese Einsätze steigerten ihren Bekanntheitsgrad weit über ihr angestammtes Einsatzgebiet hinaus und trugen zu ihrem Ruf als älteste betriebsfähige Dampftramwaylokomotive der Welt bei.

Doch auch im Museumsbahnbetrieb zeigen sich Verschleiß- und Alterungserscheinungen die es zu beheben gilt um den gesetzlichen Vorgaben zu genügen. Im Jahre 1997 erfolgte daher der Transport nach Siebenbürgen in die Waldbahnwerkstätte IRUM/Reghin zur Hauptuntersuchung. Auf dem Programm stand unter anderem die Generalreparatur des Dampfkessels unter Verwendung noch brauchbarer Originalteile um die historische Substanz zu bewahren. Die Kesselbaufirma Tschuda in Graz fertigte eine neue Feuerbüchse und baute diese in den zuvor aufgearbeiteten Stehkessel ein. Den Langkessel lieferte die Stahlbaufirma Reitner aus Ybbs an der Donau. Damit waren bereits wichtige Schritte getan, die sich jedoch als sehr kostenintensiv erwiesen.

Die Hauptuntersuchung, die letztendlich den Umfang einer aufwändigen Generalreparatur umfassen sollte, ist in der Zwischenzeit bereits weit fortgeschritten. Jedoch sind für deren endgültige Fertigstellung noch beträchtliche finanzielle Mitteln erforderlich. Durch die in den letzten Jahren getätigten Investitionen zur Verlängerung der Museumstramway vom Bahnhof Richtung Stadtzentrum von Mariazell, kam das Vorhaben etwas ins Stocken. Wir bitten daher jeden Einzelnen, dem die Wiederinbetriebnahme der Dampftramwaylok 8 als einzigartiges Kleinod der österreichischen Eisenbahngeschichte am Herzen liegt, um einen Spende. Helfen Sie mit ihrem einstigen Ruf als älteste betriebsfähige Dampftramwaylok der Welt wieder gerecht zu werden.

Wir danken für Ihre Zuwendungen auf unser Spendenkonto bei

Volksbank Steiermark AG
IBAN AT24 4477 0540 6566 0001, BIC VB0EATWWGRA
lautend auf Österreichisches Straßenbahn- und Lokalbahnbetriebsmuseum I.G. Museumstramway
unter dem Kennwort Spende Dampftramwaylok Nr. 8.

Bei besonders großzügigen Gönnern werden wir unsere Dankbarkeit in besonderer Form erweisen.

Sie spenden grundsätzlich keine Geldbeträge und wollen unsere Aktivitäten trotzdem unterstützen? Fahren Sie mit unserer Bahn oder werden Sie Mitglied der IG-Museumstramway Mariazell. Spenden Sie uns einfach ihre Zeit bei den regelmäßigen Arbeitseinsätzen zur Erhaltung der Strecke und dem umfangreichen Wagenpark historischer Fahrzeuge, oder bei entsprechender Eignung auch als Zugpersonal.